Vierhändiges Abendesssen

 

Das Theaterstück von dem deutschen Musikwissenschaftler Paul Barza, dessen Regie Paweł Okoński führt.

Seine Handlung basiert auf dem Scheintreffen zwei Komponisten: Jerzy Fryderyk Haendel und Jan Sebastian Bach, das im Jahre 1747 in dem Turiner Hotel in Leipzig stattgefunden hat.

 

Bach- Kantor in Leipziger Kirche, in der Armut lebende Genie.

Haendel- Star der Londoner Theater, Liebling der Könige.

Beide Figuren sind von der Richtigkeit ihrer Lebenswege überzeugt. Obwohl sich ihre Musik in der Eigenart und Botschaft unterscheidet, sind die Beiden richtige Genies. Sie haben sich niemals miteinander getroffen, aber haben über sich alles gewusst. Dieses Theaterstück ist eine bittere Komödie über die Lebensart in der großen Welt sowie über das Leben in der Welt der großen Kunst.

 

Haendel und Bach an einem Tisch, ausgezeichnetes Essen, wunderbare Musik und geheimnisvolle Figur von Schmidt, der entweder Freund, böser Geist oder Zeitwächter ist, der sogar für die Größten dieser Welt unerbittlich ist.

 

Regie: Paweł Okoński

Übersetzung: Jacek Buras

Besetzung: Paweł Okoński, Jerzy Mularczyk, Wojciech Ziembolewski

Inspizient: Ewa Kowalska

In der Zusammenarbeit mit Theater Komödie in Breslau.

Eintrittskarten: 30 zł normal, 25 zł ermäßigt

Spektakels finden in dem modernen Sitz des Theaters in Thorn statt- Rynek Nowomiejski 28.